Jetzt darf die Fed keine Fehler machen

Jetzt darf die Fed keine Fehler machen

Notenbanker in den USA schlagen Alarm: Die Zinskurve bewegt sich in Richtung Inversion – damit droht eine Rezession. Warum ist das so, und welches sind die Hintergründe? Ein kurzer Überblick.

Mehrere Regionalpräsidenten der US-Notenbank werfen Fed-Chef Jerome Powell vor, dass er mit der Anhebung der Leitzinsen eine inverse Zinskurve heraufbeschwöre. Damit ist gemeint, dass die Renditen kurzfristiger Staatsanleihen jene von langfristigen übersteigen. Seit dem Zweiten Weltkrieg folgte auf ein solches Phänomen in den USA stets eine weltweite Rezession. 2005 glaubte der damalige Fed-Chef Alan Greenspan nicht daran – ein gewaltiger Irrtum. Zurzeit liegen die Renditen der zehnjährigen US-Staatsanleihen und jener der zweijährigen sehr nahe beisammen.

Droht nun eine Rezession?

Bei einer inversen Zinskurve erhalten die Marktteilnehmer Anreize, kurzfristig statt langfristig zu sparen. Langfristiges Sparen ist aber eine Voraussetzung für langfristige Investitionen – und damit für anhaltendes Wirtschaftswachstum. Eine inverse Zinskurve hat daher schwerwiegende Auswirkungen auf eine Volkswirtschaft. Doch Powell beschwichtigt, die US-Wirtschaft sei robust genug. Überschätzt er ihre Kraft?

USA und China erschrecken die Märkte

Im August haben die Spannungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China eine neue Eskalationsstufe erreicht. Trump beschloss Strafzölle auf chinesische Konsumgüter und brüskierte damit seine eigenen Wähler. China hingegen schwächte seine Währung auf einen Wert von über 7 Yuan pro Dollar ab. Beide Kontrahenten wollen offenbar die Oberhand im Handelskrieg gewinnen, selbst gegen ihre unmittelbaren Interessen. Eine Lösung des Konflikts ist nicht in Sicht. Dies belastet den US-Industriesektor, und die dortige Flaute könnte auf den Dienstleistungssektor übergreifen. Befürchtungen einer konjunkturellen Abschwächung liessen den globalen Aktienmarkt einbrechen.

Unser Fazit

Wir halten eine plötzliche Rezession weiterhin für wenig wahrscheinlich. Doch die Zentralbanken und die politischen Führungen müssen wachsam bleiben, wollen sie eine erhebliche Verschlechterung der Wirtschaftslage verhindern.

Vontobel Volt®

Bitte bestätigen Sie Ihren Wohnsitz.

Rechtliche Hinweise: Diese Publikation wurde von Bank Vontobel AG, Zürich (Vontobel) erstellt. Das Dokument ist einzig an Personen mit (Wohn-)Sitz in der Schweiz gerichtet. Diese Publikation ist Marketingmaterial, dient ausschliesslich Informationszwecken und trägt keinen individuellen Anlagezielen, Finanzverhältnissen oder Bedürfnissen Rechnung. Die Publikation stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung oder eine Empfehlung zur Beanspruchung der darin beschriebenen Dienstleistung der Vontobel, noch zum Kauf oder Verkauf von Wertschriften oder anderen Finanzinstrumenten oder zur Teilnahme an einer Anlagestrategie dar. Investitionen in Finanzprodukte und -märkte sind mit diversen Risiken (wie beispielsweise Markt-, Währungs-, oder Liquiditätsrisiken) verbunden. Bevor eine Anlageentscheidung getroffen wird, sollte der Anleger eine individuelle Beratung durch seinen Finanz- und Steuerberater zu den mit der Anlage verbundenen Risiken und seiner persönlichen Situation in Anspruch nehmen. Inhalt, Umfang und Preise der in dieser Publikation beschriebenen Dienstleistung / Produkte richten sich ausschliesslich nach dem mit jedem Anleger individuell vereinbarten Vertrag.

Einstellungen zum Schutz Ihrer Privatsphäre: Um die Nutzbarkeit der Website zu gewährleisten und um Bedürfnisse und Präferenzen unserer Besucher zu erkennen, verwenden wir Cookies auf unseren Webseiten. Klicken Sie auf «Akzeptieren», um die Cookies zu akzeptieren oder klicken Sie auf «Cookie-Einstellungen anpassen», um Ihre Cookie-Einstellungen zu verändern. Detaillierte Informationen zur Handhabung von Cookies und Datenschutz sowie Ihr Recht zur jederzeitigen Widerrufung Ihrer Einwilligung, finden Sie in unserer Cookie und Datenschutz Weisung.