Game never over

Zwei Vontobel Investmentexperten haben sich neulich auf den Weg nach Köln gemacht, um sich persönlich ein Bild zu machen von der Gamescom – die grösste Spielmesse der Welt. Schliesslich geht es um einen Milliardenmarkt mit hohen Wachstumsraten, der auch für Investoren spannend ist.
Unsere Investmentprofis sitzen nicht nur im Büro, sondern gehen auch raus. Dadurch sind sie näher am Puls des Geschehens, können Innovationen unter die Lupe nehmen und das Management von Unternehmen treffen. Letzte Woche besuchten Luca Berger, Junior Investment Strategist und Daniel Wenger, Senior Advisor die Gamescom, wo sich einmal mehr bestätigte: Gaming ist ein Megatrend. Gemäss Schätzungen dürfte der globale Spielemarkt bis 2022 auf über USD 200 Milliarden wachsen, was einer jährlichen Wachstumsrate von 9 Prozent entsprechen würde.

Gamescom 2019 bricht mehrere Rekorde

Menschenköpfe, soweit der Blick reichte. So sah es aus am Bahnhof Köln Messe / Deutz als wir aus dem Zug stiegen. Sich rasch vorwärtsschlängeln, kam einem Geschicklichkeitsspiel gleich. Während der ganzen Woche besuchten rund 373’000 Besucher die Gamescom – mehr als je zuvor. Das nächste Level wurde auch durch die Anzahl Fachbesucher (31’300) erreicht und die Ausstellungsfläche (218’000 m2), was der Fläche von 30 Fussballfeldern entspricht. Digital waren noch mehr Menschen dabei: So wurde allein die neue Eröffnungsshow gemäss Veranstalter-Angaben von mehr als 500’000 Fans gleichzeitig im Netz und in sozialen Netzwerken verfolgt. Insgesamt verzeichnete die Gamescom 2019 über 100 Millionen Videoabrufe.

The next big thing: Cloud Gaming

Ein Meeting jagte das andere als wir uns mit dem Management von diversen Unternehmen aus der Gaming- und Unterhaltungsbranche trafen. Zwischendurch machten wir uns auch schlau über technische Innovationen. Google und Microsoft waren mit ihren Cloud-Gaming-Produkten Stadia und xCloud auf der Messe vertreten. Cloud-Gaming oder auch Gaming on Demand bedeutet: Die Möglichkeit ein Spiel auf einem beliebigen Gerät zu spielen ohne die physische Hardware zu besitzen, die für seine Verarbeitung erforderlich ist. Die dahinterstehende Methodologie wird oft mit Netflix verglichen. Mit Stadia (Google) aber auch xCloud (Microsoft) wurden an der Gamescom 2019 interessante Möglichkeiten und mögliche Zukunftsszenarien aufgezeigt. Allerdings sind wir davon überzeugt, dass die entsprechende Technologie noch in den Kinderschuhen steckt und massenkompatible Lösungen entsprechend erst in wenigen Jahren auf den Markt kommen werden.

Unser Fazit: Wer nah dran ist, blickt mehr durch

Die Gamescom 2019 hat uns eindrücklich bewiesen, dass es um bedeutend mehr als nur Spass und Spiel geht. Der persönliche Austausch mit Besuchern, Spieleentwicklern und Unternehmen ermöglichte uns eine differenzierte Betrachtungsweise auf den Sektor und entsprechend einen bedeutenden Mehrwert, um Unternehmen zu bewerten und analysieren. Da auch viele Spielinhalte und Neuerungen exklusiv an der Messe vorgestellt wurden, bietet ein Messebesuch auch interessante Neuheiten und Zukunftsperspektiven, welche man als Investor in seine Überlegungen miteinfliessen lassen kann. Das Anlagethema «E-Sports und Gaming» wird für Volt Kunden Anfang 2020 im Angebot sein.