Vorsorgehack #2 – Lassen Sie Ihre Vorsorgegelder für sich arbeiten

Vorsorgehack #2 – Lassen Sie Ihre Vorsorgegelder für sich arbeiten.Vorsorgehack #2 – Lassen Sie Ihre Vorsorgegelder für sich arbeiten.

Willkommen beim zweiten Teil unserer Vorsorgeserie, bei der Ihnen unsere Vorsorgeexperten verraten, wie Sie aus Ihrer Säule 3a das Meiste herausholen – und wie Sie davon bei Volt 3a profitieren können.

Von einem Vorteil der Säule 3a profitieren alle, die sie nutzen: die jährliche Steuerersparnis durch die Einzahlungen. Bei der Rendite sieht es schon anders aus. Wie hoch diese ausfallen kann, hängt nämlich davon ab, für welche Art der Säule 3a Sie sich entscheiden – Konto oder Depot mit Wertschriftenlösung?

Der Aktienanteil ist entscheidend

Bei den meisten Banken kann man seine Vorsorgegelder entweder auf ein Säule 3a-Konto oder auf ein Säule 3a-Depot einzahlen, bei dem die Vorsorgegelder angelegt werden. Bei der Lösung mit herkömmlichem Konto ist der jährliche Ertrag fix und hängt von den aktuellen Zinsen ab. Eine Depot- oder Wertschriftenlösung hingegen bringt eine Rendite, welche von den Kapitalmärkten abhängig ist. Bei solch einer Lösung hat man meist mehrere Anlagestrategien zur Auswahl, die sich vor allem im Aktienanteil unterscheiden. Die Risikofähigkeit und -bereitschaft sowie die geplante Anlagedauer sollten die Strategie (mehr oder weniger Aktie) bestimmen. Im Optimalfall sollte diese auch laufend überprüft und angepasst werden.

Höhere Renditechancen = höheres Risiko?

Grundsätzlich gilt: Umso höher der Aktienanteil in einer Wertschriftenlösung, desto stärker ist das Vorsorgevermögen den Finanzmärkten ausgesetzt. Da die Anlagen bei einer Säule 3a Lösung jedoch meist langfristig ausgelegt sind – oft über Jahrzehnte – können auf Dauer interessante Renditen erzielt werden. Ihre Altersvorsorge könnte so deutlich höher ausfallen. Am Beispiel von Peter und Anna, welche beide in der Stadt Zürich wohnen, werden die Unterschiede zwischen einer Kontolösung und einem Wertschriftendepot deutlich.

Vorsorgehack #2 – Lassen Sie Ihre Vorsorgegelder für sich arbeiten.Vorsorgehack #2 – Lassen Sie Ihre Vorsorgegelder für sich arbeiten. Vorsorgehack #2 – Lassen Sie Ihre Vorsorgegelder für sich arbeiten.Vorsorgehack #2 – Lassen Sie Ihre Vorsorgegelder für sich arbeiten.

Anna erhält über 91% mehr als Peter

Peter hat sich für eine Kontolösung entschieden. Er zahlt 35 Jahre lang jedes Jahr den Maximalbeitrag (2021: CHF 6’883) auf sein Säule-3a-Konto ein – mit einem Zins von 0.2%. Bei der Auszahlung beträgt sein erzieltes Guthaben rund CHF 249’000 (vor Steuern).

Anna zahlt ebenfalls 35 Jahre lang denselben Betrag von CHF 6’883 in ihre Säule 3a ein – allerdings hat sie sich für eine Wertschriftenlösung entschieden. Hierbei wählt sie eine dynamische Anlagestrategie, bei welcher der Aktienanteil 90% beträgt. Das Ergebnis: Ihre durchschnittliche Nettorendite beträgt 3.7% (netto nach Kosten von ca. 1% p.a.), ihr Guthaben beträgt bei der Auszahlung CHF 477’000 (vor Steuern).

Anna erhält also CHF 228’000 (vor Steuern) mehr als Peter. Damit könnte sie beispielsweise vorzeitig in Pension gehen.

Vorsorgehack #2 – Lassen Sie Ihre Vorsorgegelder für sich arbeiten.Vorsorgehack #2 – Lassen Sie Ihre Vorsorgegelder für sich arbeiten.

Unsere Investmentexpertise für Ihre Säule 3a

Mit unserer digitalen Vorsorgelösung Volt 3a können Sie nicht nur von den Renditechancen einer Wertschriftenlösung profitieren, sondern Ihre Vorsorgegelder werden mit der geballten Vorsorge- und Investmentkompetenz aus über 90 Jahren Anlageerfahrung gemanagt. Darüber hinaus erledigen wir auf Wunsch den Transfer Ihrer bestehenden Vorsorgegelder ganz bequem für Sie.

Haben wir Sie überzeugt? Dann downloaden Sie doch gleich heute Vontobel Volt ® und eröffnen Sie Ihre persönlichen Volt 3a Depots in nur wenigen Klicks.

Oder benötigen Sie noch weitere Informationen? Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Gespräch unter +41 58 283 75 75.

Tobias Vinzent
Leiter Wealth Planning

 

Tobias Vinzent führt die Abteilung Wealth Planning mit Expertenteams in der Finanz- und Vorsorgeplanung, in der Nachlass- und Steuerplanung sowie im Stiftungswesen und Accounting. Er startete seine Laufbahn im Treuhandwesen und wechselte dann in die Versicherungs- und später die Bankbranche. Tobias Vinzent absolvierte die Prüfung zum eidg. dipl. KMU-Finanzexperten und Certified Financial Planner. Darüber hinaus verfügt er über einen CAS in angewandter Psychologie sowie einen Master in Advanced Studies in Swiss Finance (Schwerpunkt Wealth Management).

Legal Disclaimer

Ein Produkt der Vontobel 3a Vorsorgestiftung und der Bank Vontobel AG. Das Dokument richtet sich ausdrücklich nicht an Personen, deren Nationalität oder Wohnsitz den Zugang zu solchen Informationen aufgrund der geltenden Gesetzgebung verbieten. Diese Publikation entspricht Marketingmaterial gemäss Art. 68 des Schweizer FIDLEG, dient ausschliesslich zu Informationszwecken und trägt keinen individuellen Anlagezielen, Finanzverhältnissen oder Bedürfnissen Rechnung. Die Publikation stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung oder eine Empfehlung zur Beanspruchung der darin beschriebenen Dienstleistung von Vontobel noch zum Kauf oder Verkauf von Wertschriften oder anderen Finanzinstrumenten oder zur Teilnahme an einer Anlagestrategie dar. Investitionen in Finanzprodukten und Märkten sind mit diversen Risiken (beispielsweise Markt-, Währungs- oder Liquiditätsrisiken) verbunden. Bevor eine Anlageentscheidung getroffen wird, sollte der Anleger eine individuelle Beratung durch seinen Finanz- und Steuerberater zu den mit der Anlage verbundenen Risiken und seiner persönlichen Situation in Anspruch nehmen. Inhalt, Umfang und Preise der in dieser Publikation beschriebenen Dienstleistungen / Produkte richten sich ausschliesslich nach dem mit jedem Anleger individuell vereinbarten Vertrag. Die Bank Vontobel AG und Vontobel 3a Vorsorgestiftung lehnt jede Haftung für Verluste aus der Verwendung dieser Publikation ab. Weiterführende Informationen unter volt.vontobel.com